Universitätsorchester Linz

Das sinfonische Uniorchester der Johannes Kepler Universität wurde im Studienjahr 1979/80 von Univ. Prof. Dr. Hermann Janeschitz- Kriegl (1924-2018) und seiner Gattin Gertrude gegründet. Gemeinsam formten sie das Orchester zu einem Klangkörper, der heute über 60 Musikerinnen und Musiker umfasst. Studierende, ehemalige und aktive Professoren und Alumni der JKU bilden den Kern, ergänzt durch Musikbegeisterte aus ganz Oberösterreich. Unterstützt von einigen Musikschullehrerinnen  und Musikschullehrern, sowie Studierenden der Anton Bruckner Privatuniversität wird wöchentlich für drei bis vier sinfonische Konzerte pro Studienjahr geprobt. Dabei bespielt das Uniorchester Konzertsäle in Linz, Gastauftritte führen das Orchester aber auch durch das ganze Land Oberösterreich.

Für viele Jahre lag die musikalische Leitung in den Händen von Johannes Wetzler. Seit 2008 steht Christian Radner am Dirigentenpult und führt sein Orchester mit großem Engagement und Gespür von Auftritt zu Auftritt.

Die Orchestermusiker trennen altersmäßig teilweise mehrere Generationen, und auch die beruflichen Hintergründe sind höchst unterschiedlich – aber genau diese Vielfalt und die gemeinsame Freude am Musikzieren findet sich stets auch in den Konzertprogrammen wider, die Werke aus allen Epochen umfassen.

Das Repertoire des Orchesters wurde im Jahr 2017 um das Werk „Somnium“ von Thomas Doss erweitert, das anlässlich der 50-Jahr Feier der Johannes Kepler Universität im Frühling 2017 zur Uraufführung gebracht wurde. Werke des Barocks, der Wiener Klassik und Romantik oder aber auch Filmmusik erfreuen sich nicht nur beim Publikum großer Beliebtheit.

Das Orchester versteht sich auch als Förderer von in Oberösterreich wirkenden Solistinnen und Solisten und jungen Künstlern. Daraus ergab sich schon die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Gottfried Tomaschitz (Konzert für Flöte und Orchester von Carl Nielsen), Johanna Bohnen (Die vier Jahreszeiten von Astor Piazolla), Andreas Eggertsberger (Klavierkonzert in g-moll von Felix Mendelssohn Bartholdy) oder Bernadette Kehrer (Cellokonzert Nr.1 von Joseph Haydn).

Das Orchester verbindet auch schon seit vielen Jahren die Zusammenarbeit mit der Linzer Singakademie und auch international kann das Orchester schon auf die freundschaftliche Zusammenarbeit mit dem Stavanger Amateurorchester, geleitet von Anders Moberg, zurückblicken.

Als Kulturmarke der Johannes Kepler Universität umrahmen die Musiker auch Feierlichkeiten und Feste der Universität, wie die Eröffnung des Universitätsballs.

„Ist das etwas für mich?“ – Aber ja! Wir laden alle ein, die ein Instrument eines Sinfonieorchesters spielen, bei Interesse einmal eine Probe zu besuchen und sich vorab bei unserem Dirigenten Christian Radner zu melden.