Universitätsorchester Linz

Das sinfonische Universitätsorchester wurde im Studienjahr 1979/80 gegründet.
Der emeritierte Univ. Prof. Dr.Hermann Janeschitz – Kriegl und seine Gattin Gertrude spielen als Gründungsmitglieder immer noch aktiv mit. Darin liegt auch eine Besonderheit des Orchesters, Musikbegeisterte zwischen 17 und 92 Jahren musizieren gemeinsam. Für viele Jahre lag die Leitung in den Händen von Johannes Wetzler, seit 2008 steht Christian Radner (* 1983) am Dirigentenpult und führt sein Orchester mit großem Engagement und Gespür.

Die rund fünfzig Musikerinnen und Musiker eint die große Liebe zur Musik und zum gemeinsamen Musizieren. Studierende, ehemalige und aktive Professoren und Absolventen der JKU bilden den Kern der eifrigen Hobbymusiker. Unterstützt von einigen MusikschullehrerInnen und MusikstudentInnen der Anton Bruckner Privatuniversität wird jeden Montag zweieinhalb Stunden für drei bis vier Konzerte pro Studienjahr geprobt. Diese werden in verschiedenen Konzertsälen des Landes Oberösterreich aufgeführt. Das Repertoire umfasst Werke aller Stilepochen – Werke des Barocks, der Wiener Klassik und Romantik, Musik des 20. Jahrhunderts, selbst Uraufführungen von Komponisten der Gegenwart stehen auf dem Programm. Beim Konzert am 20. Mai 2017 wurde „Somnium“ von Thomas Doss, ein Auftragswerk anlässlich des 50.Geburtstags der JKU, uraufgeführt.

Das Orchester hatte bisher immer wieder die Möglichkeit mit heimischen Solisten interessante Solokonzerte zur Aufführung zu bringen, z.B. am 25.5.2015 im Linzer Brucknerhaus die „Vier Jahreszeiten“ von Astor Piazolla, Solistin war Johanna Bohnen, Stimmführerin der Geigen beim Bruckner Orchester Linz. Auch junge Solisten bekommen die Chance ihr Können zu präsentieren, z.B. spielte Stefan Gottfried Tomeschitz am 13.10.2016 im großen Saal der Anton Bruckner Privat Universität das Konzert für Flöte und Orchester von Carl Nielsen. Dieser Konzertabend war ein Gemeinschaftskonzert mit dem Stavanger Amateurorchester. Die norwegischen und oberösterreichischen Musiker musizierten gemeinsam, einen Teil des Konzertes bestritt der norwegische Dirigent Anders Moberg, den anderen Christian Radner.

Ein besonderer Höhepunkt war auch das Konzert am 30.1.2017 im Rahmen der AK Klassik im Brucknerhaus Linz, das unter folgendem Motto stand: „Amerika hin und zurück“. Zu hören waren u.a. Kompositionen von Leonard Bernstein, George Gershwin, Aaron Copland und Felix Mendelssohn Bartholdys Konzert für Klavier und Orchester in g-Moll, op. 25, das der junge oberösterreichische Pianist Andreas Eggertsberger spielte.

Seit langem gibt es eine aktive Zusammenarbeit mit der Linzer Singakademie. Am 4. November 2017 fand wieder ein Gemeinschaftskonzert im Alten Dom statt. Am Programm standen Louis Spohrs Ouvertüre aus „Die letzten Dinge“ , Thomas Doss‘ „Somnium“, ein Auftragswerk anlässlich 50 Jahre JKU Linz und Wolfgang A. Mozarts Requiem in d-Moll, KV 626.

Das Orchester umrahmt zudem Feste und Feierlichkeiten der Universität und freut sich sehr darüber, jedes Jahr bei der Eröffnung des Universitätsballes die Johannes Kepler Universität kulturell präsentieren zu dürfen.

„Ist das etwas für mich?“ – Aber ja! Wir laden alle ein, die ein Instrument eines Sinfonieorchesters spielen, bei Interesse einmal eine Probe zu besuchen. Die nächste Zeit wird spannend – mit den neuen Möglichkeiten in der ehemaligen Linzer Tabaktrafik, wo ungewöhnliche Räume darauf warten, vom Orchester mit Musik von der Klassik bis zu Pop & Rock gefüllt zu werden. Weitere Höhepunkte sind die großen Sinfoniekonzerte im Linzer Brucknerhaus und im Volkshaus Dornach. Außerdem rafft sich das Orchester ab und an auf, um auf Reisen zu gehen, eine CD einzuspielen oder unsere Profis bei Wettbewerben anzufeuern.